Management & Krankenhaus über "Big Data in der Medizin"

MH News

Management & Krankenhaus über "Big Data in der Medizin"

In der Ausgabe Management & Krankenhaus 9/2016 äußerts Geschäftsführer von Molecular Health, Dr. Stephan Brock  interviewt.

Lernende Systeme unterstützen den Arzt bei Diagnose und Behandlungsentscheidung.

Die Akkumulation großer Mengen von Patientendaten wird es über (selbst-)lernende Systeme in Zukunft ermöglichen, bessere, individuell angepasste Therapieentscheidungen treffen zu können. Auch Prävention und Diagnose werden davon profitieren. Der medizinische Fortschritt wird beschleunigt und schneller umsetzbar. Wir alle sind Zeugen einer Revolution im Gesundheitswesen: In vielerlei Hinsicht ist die Medizin schon heute eine Informationswissenschaft, und mit der zunehmenden Verbreitung elektronischer Systeme zur Verwaltung klinischer Daten, den modernen bildgebenden Verfahren und nicht zuletzt den neuen Möglichkeiten zur molekularen Profilierung von Patienten im Hochdurchsatz wird sich dieser Trend noch verstärken. Zweifelsohne ist die Medizin damit schon heute eine Big-Data-Disziplin. Big Data – und dieses Phänomen ist uns aus anderen Industrien bekannt – kommt mit dem Versprechen bessere und schnellere, heute meist im Sinne von marktgerechte, Entscheidungen treffen zu können. In einigen Industrien können wir die Auswirkungen von Big Data schon heute beobachten. Das Stichwort lautet: Personalisierung von Werbung, Dienstleistungen und Produkten. Die Ausmaße der möglichen wirtschaftlichen Umwälzungen, die mit neuen, auf Big Data basierenden Geschäftsmodellen einhergehen, lassen sich bereits erahnen.

Megatrends in der medizinischen Praxis

Der Einfluss von Big Data auf die medizinische Praxis lässt sich aus drei sogenannten Megatrends ablesen: 

1. Der selbstbestimmte Patient: Digitalisierung, die allgemeine Verfügbarkeit von Fachinformation, Möglichkeiten zur Selbstdiagnose auch in Form sogenannter Wearables mit eingebauter Sensorik zur Überwachung von Fitness- und Gesundheitsfunktionen und auch die Verfügbarkeit molekularer Tests für Konsumenten ermöglichen es dem einzelnen, informierten Patienten, immer mehr zum aktiven Verwalter und Gestalter seiner Gesundheitsangelegenheiten zu werden. Oft werden die dabei gesammelten Daten, dem Beispiel der sozialen Netzwerke folgend, durch die Unternehmen akkumuliert. Die Daten können durch lernende Systeme ausgewertet werden und helfen so, die Algorithmik stetig zu verbessern. 

2. Demokratisierung und Automatisierung der Diagnose: Die Diagnose ist das zentrale Element des Gesundheitssystems, denn nach ihr richten sich alle Folgeaktivitäten und Entscheidungen. Big Data und die automatisierte Auswertung von in der Diagnostik erhobener Daten, sei es in Form von Daten aus der elektronischen Patientenakte, Bildern, Laborwerten oder Molekulardiagnostik im Hochdurchsatzverfahren, werden die korrekte Erstellung der Diagnose erleichtern. Die Qualität der Diagnose hängt damit nicht mehr so stark von Breite und Aktualität des Hintergrundwissens des Behandelnden ab. Dies führt, vor allem wenn wir an Regionen in der Welt mit weniger gut ausgebildetem Personal denken, zu einer Demokratisierung der Diagnose.

3. Implementierung eines Lebenszyklus der personalisierten Gesundheit: Getrieben durch die digitale Revolution und Big-Data-Ansätze wird letztendlich der Zyklus von Analyse der Prädisposition, aktiver personalisierter Prävention, personalisierter Diagnose und optimaler individualisierter Therapie geschlossen. 

Unterstützung der Behandlungsentscheidung 

Die größte Rolle spielt Big Data heute bei der Entwicklung von Systemen zur Unterstützung der Behandlungsentscheidung. In der Medizin geht es vor allem darum, möglichst zeitnah die richtige Entscheidung zum Wohle des Patienten zu treffen. Das Ziel ist es, die Therapie möglichst optimal auf den einzelnen Patienten abzustellen. Vorreiter für dieses Konzept ist die Onkologie. Unter dem Stichwort personalisierte Medizin wird hier der optimale Zuschnitt einer Therapie auf die individuelle klinische und molekulare Situation des einzelnen Patienten gesucht. Wenn aber Behandlungsentscheidungen heute auf Daten aus klinischen Studien beruhen, nutzen wir Erkenntnisse, die aus der Beobachtung von lediglich etwa 3 % der Patienten beruhen und die vielfach den Wissensstand nur mit erheblicher Verzögerung weitergeben können. Big-Data-Ansätze tragen das Potential, auch von den restlichen 97 % lernen zu können. Sind klinische Daten wie Informationen über Behandlungsverlauf und -ergebnis zusammen mit Befunden, Labordaten und Daten aus der molekularen Hochdurchsatz-Profilierung (beispielsweise Genomsequenzierung) verfügbar, können die Datensätze jedes einzelnen Patienten zur Verbesserung zukünftiger Behandlungsentscheidungen beitragen, und das sogar in „Echtzeit“. Je mehr Datensätze zur Verfügung stehen, umso signifikanter werden die Ergebnisse.

Dreiklang aus Daten, Wissen und Anwendung. 

Die ersten Ansätze sind, auch getrieben von Fachgesellschaften wie der ASCO in den USA, bereits in der Umsetzung. Um aber mittels KI-Algorithmen aus der Flut von Daten Handlungshilfen ableiten zu können, sind auch ordnende Prinzipien im Sinne von Wissensstrukturen, die das Fachwissen bis hin zur molekularen Ebene abbilden können, notwendig. So ergibt sich ein Dreiklang aus Daten, Wissen und Anwendung. Vielfältige Datenquellen können über intelligente Algorithmen miteinander verknüpft und ausgewertet werden. Der daraus resultierende Mehrwert kommt Ärzten, Patienten, Forschern und den Versicherungen zugute.

Other Articles

apotheke adhoc schreibt über Molecular Health und neue Diagnoseverfahren:

Die Krebstherapie steht nach Einschätzung von Wissenschaftlern, Ärzten und Herstellern in den kommenden Jahren vor einer Revolution. Neue Diagnoseverfahren und darauf basierende Therapien versprechen einen Durchbruch, der sogar die Heilung von Krebs zur Realität oder den Krebs zumindest zu einer beherrschbaren Volkskrankheit machen könnte. Gentechnik und Big Data spielen dabei die entscheidende Rolle

Monday, September 19th

Gerry Sheridan zum Chief Financial Officer und Dr. Les Paul zum Chief Medical Officer ernannt

Monday, August 15th

Bundesforschungsministerin Johanna Wanka hat am 16. November 2015 auf der internationalen Messe MEDICA das neue Förderkonzept „Medizininformatik“ erstmals einer breiten Fachöffentlichkeit vorgestellt. Ziel des Förderkonzepts ist es, die Patientenversorgung und die Forschungsmöglichkeiten durch innovative IT-Systeme zu verbessern. Diese IT-Systeme sollen die Nutzung von Daten aus Krankenversorgung, biomedizinischer und klinischer Forschung über die Grenzen von Institutionen und Standorten hinweg ermöglichen.
 

Friday, July 29th

Auf Einladung des Bayerischen Staatsministeriums für Wirtschaft und Medien, Energie und Technologie hat Friedrich von Bohlen, CEO von Molecular Health, am 30.06.2016 einen Impulsvortrag zum Thema „Precision Medicine“ im Rahmen der Veranstaltung „Digitalisierung der Medizin in Bayern – Fokus klinische Patientendaten“ gegeben.
 
Es waren hochrangige Vertreter aus Klinik, Forschung, Politik und Wirtschaft anwesend, um praktische Herausforderungen und notwendige Maßnahmen zu diskutieren und formulieren, um die Digitalisierung der Medizin in Bayern voranzutreiben.

Friday, July 29th

Mit einem Vortrag zur „Evidenzbasierten molekularen Dateninterpretation in der personalisierten Tumortherapie“ von Dr. Sandra Morandell präsentierte sich Molecular Health auf der diesjährigen IIR Spital 2016 in Vösendorf bei Wien und stieß auf großes Interesse bei den 250 Teilnehmern und den Gesprächspartnern der österreichischen onkologischen Community.

Friday, July 29th

Molecular Health war mit einem Fachexperten als Referent zu Gast bei der Podiumsdiskussion des diesjährigen ApoForums „Digital Health – Disruption oder Evolution der Gesundheitsversorgung?“ am 29. Juni in Düsseldorf. Dr. Mathias Göschl (Vice President, Content) diskutierte mit Führungskräften der Gesundheitsbranche, Ärzten, Apothekern und Experten aus Politik und Wissenschaft.

Friday, July 29th

Molecular Health will no longer provide its end-to-end cancer diagnostic medical services in the US and thus will terminate processing patient cases effective August 19, 2016. In order to honor our turn-around time commitments, we will not be accepting any new patient cases after July 29, 2016.

 

In the future, Molecular Health will be focusing its efforts to further develop its information solutions for clinical decision support in oncology and drug safety, MH Guide and MH Effect, and its Dataome technology platform.

 

Wednesday, July 27th

Appoints Gerry Sheridan as Chief Financial Officer

 

Appoints Dr. Les Paul as Chief Medical Officer

 

Friday, July 22nd

Results published today in Cancer Cell validate new diagnostic biomarker for reducing adverse events and improving outcomes of cancer patients with anemia

Findings enable potential patient stratification for tailored treatment

Friday, June 17th

Enrollment Now Open for Early Access Program (EAP) Set to Launch in November 2015

Cambridge, MA – October 5, 2015 – Molecular Health, a leader in cloud-based healthcare decision support technology to optimize the selection of therapies for improved patient outcomes, today announced that it will initiate an early access program (EAP) offering its SafetyMAP™ software to pharmaceutical companies and clinical professionals involved in drug safety starting in November 2015.

Friday, June 17th

The "Corporate Oncology Program for Employees" with Molecular Health

Schwalbach/Heidelberg - September 23, 2015 - As of September 1, 2015, EMC in Germany will be joining forces with Molecular Health to launch a Corporate Oncology Program for Employees (COPE). If an EMC employee or the spouse, partner, or child of an EMC employee are diagnosed with cancer, the program will fund an analysis of the patient's tumor genome so that the most promising treatment options can be identified.

Friday, June 17th

Cambridge, MA – September 9, 2015 – Molecular Health has entered into a commercial license to provide the FDA with use of its SafetyMAP™ software - formerly known as Molecular Analysis of Side Effect information (MASE™), to provide a comprehensive and dynamic analytical solution for the detection and molecular analysis of drug-induced adverse events for all marketed drugs and for predicting safety issues of new drug candidates.

Friday, June 17th

Germline biomarkers predicted drug toxicity: impact on clinical routine

June 30, 2015, Heidelberg/Cambridge, MA. A core tenet of precision medicine is that predictive biomarkers can enhance therapeutic decision-making. In a new pilot study, scientists at Molecular Health analyzed a randomly selected set of 250 patients with solid tumors and detected predictive biomarkers in more than 85% of tumors.

Friday, June 17th

Many tests for predictive biomarkers in tumors focus on selected known mutations

June 29, 2015. Heidelberg / Cambridge, MA. Many tests for predictive biomarkers in tumors focus on selected known mutations or regions (e.g., hotspot panels). In a new study, scientists at Molecular Health examined the rates of secondary mutations in known biomarker genes and their potential impact on the diagnostic reliability of specific single-nucleotide variant (SNV) biomarker testing.

Friday, June 17th

June 4, 2015

Cambridge, MA, Houston, TX – Molecular Health signed an agreement with TestAnalytika to be its preferred distributor in the Latin American region at the 2015 ASCO Annual Meeting.  TestAnalytika will begin to market and distribute Molecular Health’s cancer treatment decision support product, TreatmentMAP™, to patients, physicians, hospitals, laboratories, cancer centers and insurers in Latin America later this year.

Friday, June 17th

The Guardian Research Network and Molecular Health will Provide Cancer Patients with Personalized Clinical Decision Support

CAMBRIDGE, Massachusetts and SPARTANBURG, South Carolina, May 29, 2015

The Guardian Research Network and Molecular Health have announced a collaboration designed to provide therapeutic clinical trial access and molecular diagnostic decision support to the majority of cancer patients living in U.S. communities.

Friday, June 17th

Category at SAPPHIRE® NOW Conference

May 8, 2015 Cambridge, MA / Heidelberg, Germany - Molecular Health today announced it has won an SAP HANA® Innovation Award in the category Technology Trailblazer - Business Application. The awards presented by SAP SE (NYSE: SAP) recognize the extraordinary ways that customers are using the SAP HANA platform to transform their business and society. 

Molecular Health received its award at a ceremony hosted by SAP at SAPPHIRE® NOW and the ASUG Annual Conference held May 5-7 in Orlando, Fla.

Friday, June 17th

Addresses unmet need in treatment of millions of cancer patients

April 27, 2015 Cambridge, MA / Heidelberg, Germany -- Molecular Health announced today it has been granted a patent in Europe entitled “Tissue Protective Erythropoietin Receptor”. This latest patent supports Molecular Health’s discovery that EPHB4 is a novel receptor for Erythropoietin (EPO), where EPHB4 binds to EPO and promotes tumor growth. 

Friday, June 17th
  • GATC Biotech to play an essential role in the commercialisation of TreatmentMAP™
  • Significantly increased access to the first registered medical device for personalised cancer medicine in Europe
  • GATC Biotech expands the market reach and opportunities of its Diagnostic Solutions division

Constance, Germany, 21 April 2015: GATC Biotech, provider of innovative, high quality DNA and RNA sequencing solutions to the pharmaceutical and diagnostics markets, announced today that it has signed a commercial agreement with Molecular Health.

Friday, June 17th

HEIDELBERG, Germany & THE WOODLANDS, Texas--(BUSINESS WIRE)--Molecular Health announced today that its chief innovation officer, David Jackson, Ph.D., will speak at this year’s 

Friday, June 17th